Gailtaler Akademie Santonino & Gailtaler Kulturnetzwerk

Eine Graswurzelakademie und ein Kulturverein | 2012/2022

Auf Spurensuche (Literaturwelt Hermagor)

(Ein historisches und literarisches Projekt)

Dritte Phase, März 2022

Erste Beiträge sind bereits vorhanden bzw. wurden eingesendet. Die Freude ist groß.

Den ersten Beitrag, der per Post einlangte, stammt von Hermine Gruber, einer Autorin des Gailtaler Literaturkreises. Sie hielt die Sage vom Kappele (bei Jadersdorf im Gitschtal) fest, die ihr in ihren Kindertagen vom Großvater erzählt wurde.

Nun ist einmal ein erstes Konzept auf die Beine gestellt, das erklärt, worum es geht und welche Beiteräge erbeten sind. Die Projektbezeichnung lautet nun: “Mythen, Sagen, Legenden – geheimnisvolle Überlieferungen und Erlebnisse in der Karnischen Region“, kurz „Mythen Hermagor“.

Die Buchautorin Sieglinde Jank-Arrich (sie leitete den Gailtaler Literaturkreis 20 Jahre) hat viele Werke geschaffen, die in diesen Kontext passen. Auch zahlreiche Büchlein wie die hier abgebildeten.

Frau Dr. Stephanie Zobernig, vielen als Professorin und Autorin erinnerlich, hat uns zu Lebzeiten dankenswerterweise auch ihre Zustimmung erteilt, einzelne Texte zu veröffentlichen.

Kurzum, der Anfang ist schon gemacht.

Am 27. März 2022 kam noch ein Flugblatt bzw. Aushang hinzu, der im „Vereinshaus“ (Haus Pilz) am Schützenpark angeschlagen und in Umlauf gebracht wird. Nicht erwähnt, aber auch willkommen sind geeignete Lieder bzw. Liedtexte.

Auch hier erwähnt: https://gailtalnetz.wordpress.com/2022/03/31/schutzenpark-zur-zeit-ein-herzerlpark-workshop-wunderwelt-hermagor-9-4-filmdokumentation-hermagor-10-6-ausstellung-neue-erde-in-spittal-bis-30-4-via-iulia-augusta-programm-2022-literatur/

Zweite Phase, Februar 2022

Das Spurensuche-Projekt beginnt sich zu konkretisieren und trägt vorerst den Namen “Alte und neue Mythen – überlieferte und selbst erlebte Begebenheiten in der Karnischen Region“.

Um einen Anreiz zu bieten, wird dieses Projekt nun näher definiert und öffentlich vorgestellt (siehe PDF als Download am Ende des Beitrags). Als Anreiz für die Beteiligung wird die Aufnahme der interessantesten, berührendsten und spannendsten Beiträge in eine Anthologie in Aussicht gestellt. Auch sollen einige Sachpreise als Symbol der Anerkennung vergeben werden.

Erste Phase, Herbst 2021

Der Beginn einer Sammlung karnischer Sagen, Mythen, Legenden, Geschichten, Erzählungen, auch neue Literatur – Recherche und Literaturprojekt – Vorbereitungsphase

Diese Recherche- und Sammeltätigkeit ist als Teilprojekt des Gailtaler Geokultur- und Geomantieprojektes zu betrachten.

Allgemeiner Link Wasser, Sagen http://www.sagen.at/doku/quellen/quellen.html

Hier als Einstieg einige bisher unveröffentlichte Schulaufsätze eines damals neunjährigen Hermagorer Mädchens. Von diesen passt zum Projekt nur der Malenthein-Beitrag. Die anderen Texte könnten aber auch manche Hermagorer interessieren.

Die Themen:

Von der Straßenmaut (Postran)

In der Ziegelei (Podlanig)

Die Frau von Malenthein (= die Sage von Malenthein, die Ruine Malenthein befindet sich am Guggenberg zwischen Hermagor und Kühwegboden)

Alte Schulhäuser (in Hermagor)

Von Straßen und Wegen

Bei dem Schulmädchen Helene Kandolf handelt es sich um die spätere Lehrerin und Autorin Helene Pilz geb. Kandolf (1929 – 2018), die in Hermagor die Pflichtschule besuchte.

%d Bloggern gefällt das: